Suche in http://gruene-solingen.de/

Frühsommerempfang der Grünen mit Sven Giegold MdEP

 

Herzliche Einladung zum Frühsommerempfang am

Samstag, den 16.6. ab 18 Uhr im Walder Stadtsaal

Wohin steuert Europa?

Ein Rechtsruck geht durch Europa. Anti-europäische Populisten und Fremdenfeindlichkeit haben in vielen Mitgliedsländern Oberwasser. Das gefährdet zunehmend die größten Errungenschaften Europas: Das Zusammenwachsen des Kontinents und den Frieden. Wir möchten daher die Vorschläge der Grünen öffentlich diskutieren, wie wir sichern können, was uns ausmachen muss: Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Solidarität.


Europa braucht mutige Verteidiger und konsequente Reformen. Wir wollen in
Gemeinschaftsprojekte investieren, die Europa ökologisch, sozial und wirtschaftlich nach vorne bringen. Das kann Europa leicht bezahlen, wenn wir konsequent gegen Steuerdumping und Wirtschaftskriminalität vorgehen. Dafür braucht es an wichtigen Stellen mehr Europa. Doch mehr Europa wird nur breite Unterstützung finden, wenn Europa demokratischer wird. Dazu gilt es die Macht einflussreicher Lobbygruppen einzuschränken und die EU insgesamt transparenter und bürgernäher zu machen.

Bergisch Energisch - die Verkehrswende kommt, wir gestalten sie! Gemeinsam mit Ihnen.

 

Am Samstag (28. April) haben wir gemeinsam mit Oliver Krischer, dem umweltpolitischen Sprecher der grünen Bundestagsfraktion Menschen in Solingen interviewt, um herauszufinden, was sie für ihre persönliche Verkehrswende brauchen. Das hieß ganz konkret: Was brauchen sie, damit sie ihre Wege zu einem Gutteil per ÖPNV, per Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen können / wollen?

Wir haben mit vielen Solingerinnen und Solingern gesprochen und werden die Antworten jetzt auswerten. Wenn Sie uns Ihre Meinung zum Thema noch schicken wollen tun Sie das gerne: fraktion(at)gruene-solingen.de

 

 

10. Juli 2014

Hier gibt´s den grünen Bio-Einkaufsführer

Bio-Einkaufsfuehrer
11. Dezember 2016

ÖPNV in Solingen

ÖPNV in Solingen - Infos und mehr
19. Mai 2017

Kürzungen beim Busverkehr nicht mehr notwendig – das gilt auch für Burg

„Der Vorschlag der CDU im Stadtplanungsausschuss, die Linie 683 nach Burg zu unterbrechen, ist nutzerfeindlich und konterkariert alle Bemühungen, den Ortsteil Burg attraktiv für Bewohnerschaft und Touristen zu gestalten“, so der stadtplanungspolitische Sprecher der grün-offenen Ratsfraktion, Dietmar Gaida.

Von: | Abgelegt unter: Grüne Solingen, Fraktion, Presse, Verkehr


„Der Antrag der CDU sieht vor, dass die Busse statt im 10min-Takt bis auf wenige Ausnahmen nur noch im 30min-Takt fahren sollen. Das würde die Busanbindung von Burg an das übrige Solingen massiv verschlechtern. Nicht zuletzt in einer alternden Gesellschaft sollten Infrastrukturmaßnahmen zuallererst barrierefrei realisiert werden. Der Antrag sieht einen Zwangsumstieg an der Krahenhöhe bei jeder Fahrt von Burg in die Solinger Innstadt vor. Dies macht das Busfahren ohne Not mühevoller und verlängert die Fahrtzeit. Das ist Kommunalpolitik am Bürger vorbei!“


„Auch von Seiten der Verwaltungsspitze sollte mittlerweile deutlich gemacht werden, dass weitere Einsparungen im ÖPNV der Stadt haushalterisch nicht mehr notwendig sind“, ergänzt Manfred Krause, Aufsichtsratsvorsitzender der SWS GmbH. „Projekte wie BOB – Batterie-Oberleitungs-Bus – für die eine hohe Bundesförderung akquiriert werden konnte, und die unterschiedlichsten Einsparmaßnahmen im Bereich des Verkehrsbetriebes der SWS GmbH entlasten den Verkehrsetat und geben uns vor Ort die Möglichkeit, das Busangebot in Solingen zu attraktivieren und ökologischer zu gestalten.“


Der Fahrgastbeirat und die unterschiedlichsten Gruppen der Solinger Zivilgesellschaft wie die Bürgerinitiative „Solingen gehört uns“ sowie mehrer Bezirksvertretungen haben deutlich gemacht, dass die vorgesehenen Kürzungen im Busverkehr äußerst schädlich sind. Jetzt ist es an der Zeit, diese Diskussion zu beenden und sich wieder positiven Dingen zuzuwenden: nämlich wie unser Nahverkehr nicht nur kostengünstiger erbracht, sondern auch attraktiv gestaltet werden kann,“ so die beiden Kommunalpolitiker.