Suche in http://gruene-solingen.de/

Bergisch Energisch - die Verkehrswende kommt, wir gestalten sie! Gemeinsam mit Ihnen.

Wir diskutieren die Verkehrswende - diskutieren Sie mit.

 

Am Samstag, den 28. April kommt Oliver Krischer, der umweltpolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion nach Solingen. 

Sie finden uns am 28.4. von 10 bis 11 Uhr auf dem Neumarkt in Mitte.

Sagen Sie uns ganz konkret: was brauchen Sie, damit Sie Ihre Wege zu einem Gutteil per ÖPNV, per Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen können / wollen?

10. Juli 2014

Hier gibt´s den grünen Bio-Einkaufsführer

Bio-Einkaufsfuehrer
11. Dezember 2016

ÖPNV in Solingen

ÖPNV in Solingen - Infos und mehr
17. April 2018

Aufwertung des Hebammen-Berufs dringend geboten!

„Die Abmeldung des Kreißsaals des Städtischen Klinikums von der Notfallversorgung hat eines wieder einmal in den Fokus gerückt:“ so Fraktionssprecherin Martina Zsack-Möllmann.

Von: | Abgelegt unter: Grüne Solingen, Fraktion, Presse, Titelthema



„Die nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe bedürfen dringend einer Aufwertung – finanziell, aber auch bzgl. ihrer Anerkennung innerhalb des Gesundheitssystems. Es sind eben keine `romantischen Vorstellungen´, wenn eine Hebamme eine werdende Mutter begleiten, die Geburt mit der gebotenen Zeit und Ruhe durchführen und eine umfängliche Nachsorge garantieren möchte. Das ist der Anspruch an den Beruf der Hebamme, den die Politik durch entsprechende Rahmenbedingungen endlich garantieren sollte.“
„Knappe Budgets und die auch damit verbundene schlechte Bezahlung der nichtärztlichen Gesundheitsberufe bringen die Kliniken in ein Dilemma - auch wenn sie gut wirtschaften und insgesamt gute Leistungen erbringen,“ ergänzt Ratsmitglied Iris Michelmann.


„Eine Änderung des Budgetsystems, durch die die Fallpauschalen DRG angepasst würden, ggf. ein eigenes Budget für Pflege und nichtärztliche Leistungen müssen auf Bundesebene endlich angegangen werden. Im momentanen Finanzierungssystem sind Krankenhäuser der Maximalversorgung mit hohem Pflegeaufwand, Geburtsstationen und Kinder- und Jugendmedizin schlicht benachteiligt, während Kliniken, die sich ihr Leistungsspektrum unter Wirtschaftlichkeitsaspekten weitestgehend selbst auswählen, gut verdienen. Im Sinne einer flächendeckenden Versorgung der Gesellschaft mit allen notwendigen Krankenhausleistungen muss sich hier dringend etwas ändern!“